TV Truchtelfingen stark beim Bundesfinale

Am vergangenen Wochenende fand das Bundesfinale Synchrongymnastik in Sersheim statt. Für den TV Truchtelfingen hatten sich bereits im Oktober vier Teams qualifiziert.

 

Insgesamt waren 46 Teams aus ganz Deutschland in zwei Leistungsklassen am Start. Geturnt wurde ein Dreikampf mit den Handgeräten Ball, Reifen und Seil. Neben der Ausführung jeder einzelnen Gymnastin kam es auch auf die Synchronität beider an.

 

Beim Wettkampf der Leitstungsklasse P7 waren insgesamt 34 Teams, darunter gleich drei vom TV Truchtelfingen am Start. Einen sehr spannenden Wettkampf, bei dem es am Ende auf jedes Zehntel ankam konnten hier die Zuschauer verfolgen. Das bisherige Team um Vanessa Josipovic und Leana Maierle trat jeweils mit neuen Partnern an. Josipovic mit neuer Partnerin Rebecca Müller kamen ohne größeren Fehler durch ihre Übungen. Im Reifen erzielten sie sogar die höchste Wertung mit 6,65 Punkten. In der Seilübung war allerdings ein kleiner Hängenbleiber, der wertvolle Zehntel kostete. Dennoch war am Ende der Jubel riesengroß, als ihr Name erst als zweitletzter aufgerufen wurde. Mit insgesamt 19,95 Punkten sicherten sie sich die Silbermedaille und den Vizebundestitel. Platz 1 ging an das Team des TSV Friedberg (Bayern). Auch das Geschwisterteam Leana und Selina Maierle zeigten starke Leistungen. Nach den Handgeräten Ball und Seil war man sogar noch auf Medaillenkurs. Allerdings schlichen sich in der Reifenübung ein paar Fehler zuviel ein. Dennoch waren die Schwestern mit Platz 9 und 16,60 Punkten mehr als zufrieden. Einen gelungenen Start auf Bundesebene präsentierte das Newcomerteam mit Janina Domani und Nicola Herter. Ziel war es durch die drei Übungen ohne größeren Fehler durchzukommen und nicht letzte zu werden. Diese selbst gestellten Erwartungen übertrafen beide voll, denn sie schafften es bei ihrem ersten Wettkampf auf Bundesebene gut durch ihre Übungen zu kommen und landeten auf Anhieb in der oberen Hälfte der Platzierungen. Strahlende Gesichter gab es deshalb bei Platz 14 und 17,75 Punkten.

In der leistungshöchsten Stufe der P9 war das bewährte Team mit Jasmin Schairer und Selina Bizer am Start. Nachdem die beiden 2014 knapp das Treppchen verpassten und letztes Jahr verletzungsbedingt pausieren mussten, wollte man dieses Mal nochmals richtig angreifen. Jedoch wussten die beiden sehr wohl, dass die härteste Konkurrenz aus dem eigenen Land kam. Bizer und Schairer lieferten gute Leistungen ab. Nur im Reifen lief es nicht ganz so rund und die Hoffnungen auf eine Medaille schwindeten. Jedoch auch bei der direkten Konkurrenz vom SV Esslingen lief nicht alles perfekt, so entschieden am Ende 0,05 Punkte über Platz 3, diesmal zugusten der Truchtelfingerinnen. Mit 22,90 Punkten und kleiner Träne im Auge stiegen die beiden aufs Treppchen und nahmen die Bronzemedaille in Empfang. Platz 1 ging wie schon in den Vorjahren an die Geschwister Sophia und Isabel Kistermann von der DJK Ebingen, Platz 2 an den Gastgeberverein TV Sersheim.

 

Die Trainerinnen zeigten sich mehr als zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Gymnastinnen.