- Zwischen Traum und Paralyse -                                  Die Showturngruppe Mariposa des TVT auf der Landesgartenschau in Öhringen

Am vergangenen Samstag wurde im Rahmen der Landesgartenschau ein Tanztag veranstaltet. Neuneinhalb Stunden haben zahlreiche Gruppen ihre Choreografien auf der Sparkassenbühne im tollen Ambiente der Landesgartenschau präsentiert. Mit dabei war auch die Gruppe Mariposa. Sie waren die Gruppe mit der weitesten Anreise war und präsentierten sich in Form von zwei Auftritten. Gemeinsam mit ihren beiden Trainern Stefanie Böhler und Daniel Hülse sowie Mamas, Papas, Omas und Opas machten sich die 15 Mädels um sieben Uhr morgens auf den Weg nach Öhringen. Leider konnten einige Mädchen der Gruppe nicht mitfahren, da sie auf Klassenfahrt oder beruflich verhindert waren. Nach ca. zwei Stunden Fahrt haben sie ihr Ziel erreicht. Dort angekommen wurden die Mädels fleißig für ihren ersten Auftritt frisiert, geschminkt und kostümiert. Mit ihrer aktuellen Choreografie – Zwischen Traum und Paralyse, mit welcher die Gruppe dieses Jahr bereits erstmals bei der Tuju- Stars Landesqualifikation erfolgreich teilgenommen hat, konnte Mariposa das Publikum begeistern und die Mädels durften sich gemeinsam mit ihren Trainern über großen Applaus sowie Lob freuen. Vorab wurde die Choreografie extra für die Landesgartenschau umgestellt, da dort keine Geräte und Matten zur Verfügung standen und deshalb einige Elemente nicht durchführbar gewesen wären. Bis zum zweiten Auftritt blieb der Gruppe sowie allen Angehörigen genug Zeit um das Gelände der Landesgartenschau zu erkundigen. Zum Abschluss des tollen Tages durfte die Gruppe mit ihrem Flashmob im Zumba- Stil ein zweites Mal auf die Bühne. Passend zur Musik unterstützte das Publikum die Gruppe durch Klatschen und der Spaß am Tanzen konnte man den Mädels ansehen. Gemeinsam wurde ein wunderschöner Tag in Öhringen verbracht, bei dem die Gruppe mit ihren Trainern viel Erfahrung sammeln konnte sowie der Zusammenhalt der Gruppe noch mehr gewachsen ist. Denn genau das ist den beiden Trainern so wichtig, dass sie alle nicht nur gemeinsam Sport treiben sondern sich wie eine Familie in jeder Situation aufeinander verlassen können und zusammenhalten.